Yachtcharter Sporaden und Chalkidiki – Alle Yachtcharter in Sporaden und Chalkidiki – Segelurlaub und Bootverleih in Sporaden und Chalkidiki .

Yachtcharter Sporaden und Chalkidiki : Sporaden und Chalkidiki ist das ideale Segelrevier fur Yacht-Freunde.

Yachtcharter Sporaden und Chalkidiki: High Life, Natur und Kloster: Dieses Yachtcharter Revier beinhaltet die Küste von Euböa, den Pagasitischen Golf bei Volos, die Nördlichen Sporaden und die Halbinsel Chalkidiki. Die Nördlichen Sporaden bestehen aus den Inseln Skyros, Skiathos, Skopelos und Alonissos und 15 kleineren Eilanden. Diese Inselgruppe wurde in der Antike „Inseln der Magneter“, also der Einwohner der Region Magnesien auf dem Festland, genannt.

Zu den Östlichen Sporaden zählen heute die griechischen Inseln Samothraki, Limnos, Ag. Efstratios, Lesbos, Chios, Oinousses, Psara, Ikaria, Fourni und Samos und die jeweils zugeordneten Felseninseln und Felsen, die sich in griechischen Hoheitsgewässern befinden, sowie die türkischen Inseln Gökçeada und Bozcaada.

Der Name „Sporaden“, d.h. die Verstreuten, galt in der Antike für alle Inseln, die nicht wie die Kykladeninseln kreisförmig um das ägäische Kultzentrum auf der Insel Delos lagen, sondern in der Ägäis verstreut waren.

Die Inseln der Nördlichen Sporaden sind recht grün, wenn auch wasserarm, und bilden ein geschütztes Yachtcharter Revier, das vor allem für Segeleinsteiger und Familientörns sehr gut geeignet ist.

Euböa, der Küste von Attika, Mittelgriechenland und Thessalien vorgelagert, ist nach Kreta die zweitgrößte Insel Griechenlands. Bei der Haupstadt Chalkida ist sie mit dem Festland verbunden. An der Nordküste liegt sie vor dem Eingang zum Pagasitischen Golf, an dessen nördlichem Ende die Stadt Volos liegt. Im Piliongebirge östlich des Golfes waren die mythischen Zentauren beheimatet und die Götter weilten hier im Sommer. Heute ist die Region ein beliebter Ausflugsort sowohl im Sommer als auch im Winter, gibt es doch im Pilion auch ein Skigebiet.

Nordwestlich von Alonissos liegt in einer Entfernung von 40 Seemeilen die Halbinsel Chalkidiki, mit ihren charakteristischen drei Fingern, den Halbinseln Kassandra, Sithonia und Agion Oros. Während die ersten beiden Halbinseln auch touristisch gesehen sehr beliebt sind, ist Agion Oros, der Heilige Berg, eine autonome Mönchsrepublik auf dem östlichsten der drei Finger, wo der Besuch von Frauen strikt untersagt ist. Abgesehen von der flachen Ostseite ist Chalkidiki gebirgig und dicht mit Pinien-, Oliven- und Haselnussbäumen bewaldet. An der Südspitze von Agion Oros reckt sich der Athos bis auf eine Höhe von 2000 m aus dem Meer gen Himmel.

Von Chalkidiki ist es in Richtung Nordosten nicht weit zur Insel Thassos, die dem Festland bei der Stadt Kavala vorgelagert ist. Nordwestlich von Chalkidiki öffnet sich der Thermaische Golf, an dem die nordgriechische Millionenstadt Thessaloniki liegt, mit ihrer reichen Geschichte als Zentrum für Kultur und Handel auf dem Balkan und als Verbindungsglied zwischen West und Ost.

Yachtcharter Sporaden und Chalkidiki : Sporaden und Chalkidiki ist das ideale Segelrevier fur Yacht-Freunde.

Name: Chalcidice, Χαλκιδική, Halkidiki, Chalkidiki, or Chalkidike.
Capital: Polygyros

Chalkidiki Literatur:

Klaus Bötig schrieb Reiseführer zu etwa 50 Zielgebieten, die in über 300 Ausgaben bzw. Auflagen erschienen sind, darunter auch in anderen europäischen Ländern. Klaus Bötig arbeitet seit 1972 als Reisejournalist.

Griechenland und Zypern

Korfu. Über 10 Ausgaben, darunter in den Niederlanden. 1974–2002.
Athen./Athen und Attika. Über 10 Ausgaben, darunter in den Niederlanden, Ungarn. 1975–2008.
Griechenland und die ägäischen Inseln. 8 Auflagen. Goldstadtverlag, Pforzheim 1976–1988.
Attika. 5 Auflagen. Polyglott, München 1981–1989.
Kreta. Über 45 Ausgaben, darunter in Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Tschechien, Ungarn. 1983–2009.
Kykladen. 4 Ausgaben. 1984–1991.
Zypern. Über 25 Ausgaben, darunter in Belgien, Tschechien. 1986–2008.
Rhodos. Über 20 Ausgaben, darunter in Belgien, Tschechien. 1988–2008.
Mykonos. 5 Ausgaben. 1988–2003.
Samos./Samos und Nachbarinseln. Über 10 Ausgaben, darunter in den Niederlanden. 1987–2009.
Korfu und Ionische Inseln. 4 Ausgaben. 1990–2009.
Griechische Inseln./Griechische Inseln, Ägäis. Über 10 Ausgaben, darunter in den Niederlanden, Finnland, Frankreich, Schweden. 1992–2008.
Ionische Inseln. 5 Auflagen. Mairs Geographischer Verlag, Ostfildern 1993–1998.
Griechenland. Über 10 Ausgaben. 1993–2007.
Peloponnes. 8 Auflagen. Mairs, Ostfildern 1995–2009.
Kos. 8 Ausgaben, darunter in den Niederlanden. 1995–2008.
Chalkidikí und Thássos./Chalkidikí und Thessaloniki. 6 Ausgaben. 1997–1986.
Santorin. 3 Ausgaben, darunter in den Niederlanden. 1997–2009.
Tage auf Kreta. Mit Aquarellen von Hans-Jürgen Gaudeck. HSB, Nagold 2007, ISBN 978-3-9810177-8-6.

Yachtcharter Griechenland

1. Yachtcharter Griechenland / Ionisches Meer
– Kalamata
– Korfu (Marina Gouvia)
– Levkas (Marina Levkas)
– Preveza
– Vonitsa
– Vounaki (Marina Club Vounaki)

2. Yachtcharter Griechenland / Kykladen
– Mykonos (Marina Tourlos)
– Paros (Paroikia)
– Santorini (Marina Vlichada)
– Syros (Ermoupolis)
– Syros (Marina Finikas)

3. Yachtcharter Griechenland / Dodekanes
– Kos (Marina Kos)
– Kos (Marina Kardamena)
– Rhodos (Marina Mandraki)
– Samos (Samos Marina)
– Samos (Pythagorion)

4. Yachtcharter Griechenland / Sporaden und Chalkidiki
– Kavala (Keramoti Marina)
– Milina (Vathoudi Bay)
– Skiathos (Port Skiathos)
– Skopelos (Port Loutraki)
– Volos (Port Volos)

5. Yachtcharter Griechenland / Saronischer Golf
– Athen (Alimos Marina)
– Athen (Zea Marina)
– Epidavros
– Lavrion (Port Lavrion)
– Lavrion (Olympic Marina)
– Poros

Reviereigenschaften

Wind und Wetter:

Der Meltemi weht auch in den Nördlichen Sporaden, wenn auch nicht so stark wie in der übrigen Ägäis. Im Juni beginnt er aus nordöstlicher Richtung zu wehen, erreicht seine volle Kraft im Juli und August mit Stärken von 4 bis 6 Beaufort und flaut Ende September wieder ab. Der Meltemi wird in den Trikeri-Kanal abgelenkt und kann nachmittags sehr rau werden. Im Pagasitischen Golf weht der Wind im Sommer eher aus nordwestlicher Richtung mit Stärke von 2 bis 5 Beaufort. Im Frühjahr und Herbst herrschen schwächere Winde aus Nord oder Süd vor. Wenn der Meltemi weht können Fallböen von den umliegenden Bergen auftreten. Die Lufttemperaturen steigen in Volos im Sommer auf bis zu 27° C. Im Frühjahr können von Sturmböen begleitete Regenschauer und Gewitter auftreten, die etwa zwei Stunden dauern.

Schwierigkeitsgrad:

Es handelt sich um ein einfaches bis mittelschweres Segelrevier.

Navigation:

Beim landnahen Navigieren ist Vorsicht geboten und Augapfel-Navigation oder Navigieren mit GPS-Plotter unbedingt notwendig. Das Revier ist gut betonnt und befeuert. Für das Segeln durch das Robbenschutzgebiet um die Inseln Alonissos, Kyra Panagia und Skantzoura, Gioura und Psathoura gibt es Naturschutzauflagen der Nationalparkverwaltung auf der Insel Alonissos. Bei den Inseln Piperi und Psathoura darf nicht geankert werden und sie dürfen nicht betreten werden. Von Tragflügelbooten und Fähren sollte man ausreichend Abstand halten, um den davon verursachten Schwell zu umgehen.

 

Häfen und Ankerplätze:

Nördlich der Passage Diavlos Trikeriou öffnet sich der der Pagasitische Golf. Östlich der Passage schließt die Trikeri-Halbinsel den Golf nach Süden, im Osten ist er von der gebirgigen, bewaldeten Halbinsel von Magnisia und im Westen von flachem Marschland umgeben. Am Nordende des Golfes liegt die Stadt Volos. Im gesamten Golf gibt es viele schöne Ankerplätze.

Milina

Einer der bekanntesten Liegeplätze ist Milina vor der gut geschützten Bucht Vathoudi im Südosten des Pagasitischen Golfes. Geschützte Ankerplätze an der Westküste des Pagasitischen Golfes befinden sich in Amaliapolis, Loutraki sowie den Buchten von Agios Ioannis und Agios Georgios.

Skiathos

Skiathos ist sehr grün und bietet Dutzende Buchten und drei Häfen an. Skiathos ist umgeben von neun kleineren Inselchen. Die Bucht Koukounaries im Südwesten gehört zu den schönsten Stränden der Ägäis und bietet hervorragenden Schutz vor dem Meltemi. Skiathos ist im Sommer ein sehr beliebtes Urlaubsziel.

Skopelos

Skopelos ist ruhiger und noch grüner als Skiathos. Malerische Buchten, die typischen weißen Kirchen und Klöster sowie von Olivenhainen und Mandelbäumen gesäumte Dörfer verleihen Skopelos einen besonderen Charme. In Loutraki im Nordwesten liegt man bei Meltemi gut geschützt. Bei Südwinden sollten Yachturlauber diesen Hafen meiden. Auch die südlicher liegende Bucht Panormou ist ein schöner Ort, der im Sommer jedoch sehr voll sein kann. Die Bucht ist ziemlich tief, daher ist beim Ankern auf genügend Kette zu achten. Die weite Bucht Staphylos an der Südküste ist nach Süden offen, bietet jedoch bei Meltemi guten Schutz. Im pittoresken Stadthafen von Skopelos sollte man die Liegeplätze in der Nordostecke vor dem Wellenbrecher ansteuern. Bei sehr starkem Nordostwind sollten Segler diesen Hafen meiden, da sich vor der Einfahrt eine sehr starke und gefährliche See bildet.

Alonissos

Alonissos ist dicht bewaldet und hat viele idyllische Buchten. Zusammen mit ihren kleinen vorgelagerten Inseln bildet sie einen Meeres-Nationalpark, der seltenen Seerobbenarten Schutz bietet. Auskünfte über das Naturschutzgebiet erhält man vom Informationscenter direkt am Hafen Patitiri. Der Hafen Patitiri bietet, abgesehen von leichtem Schwell, guten Schutz bei Meltemi. Steni Vela ist ein charmanter Fischerhafen im Nordosten. Vorsicht: Größere Yachten sollten hier mit sicherem Abstand zum Kai ankern.

Peristera

Falls in Steni Vela durch Südwinde Schwell steht, sind die Ankerbuchten dieser östlich von Alonissos gelegenen Insel eine gute Alternative. Die Buchten Peristeri oder Xero sind zwei gut geschützte Ankerplätze im Süden. In der Bucht Vasiliko liegt man bei beinahe jedem Wetter gut geschützt. Vorsicht beim Ankern: Eine große, alte Kette liegt am Meeresgrund.

Kyra Panagia (Pelagonisi)

Auf dieser Insel sind drei Buchten zum Ankern freigegeben: die große, etwas karge Nordbucht Planitis sollte man bei starkem Nordostwind meiden, denn die sehr schmale, enge Einfahrt kann bei der Ausfahrt Probleme machen. Ein Ankerplatz im Osten der Insel ist bei schönem Wetter die Bucht Monastiri. Im Südwesten findet man in der Bucht Kyra Panagia guten Schutz vor dem Meltemi. Bewohnt ist die Insel nur von einem Mönch und Ziegenherden.

Skantzoura

15 Seemeilen südöstlich von Skopelos liegt diese von vielen kleineren Eilanden und Untiefen umgebene Insel. Die Ankerplätze in Paurassa und Skantzoura bieten nur begrenzten Schutz vor dem Meltemi. Wer Einsamkeit und Ruhe schätzt, ist auf Skantzoura dennoch gut aufgehoben. Vorsicht besonders beim Navigieren bei Nacht: Die Insel Skantzoura und die umliegenden Inseln sind nicht befeuert.

Skyros

Die größte Insel der Nördlichen Sporaden liegt am weitesten im Osten und ist recht hügelig. Im Norden ist sie bewaldet, während der Süden eher kahl ist. Die würfelförmigen, an die Steilhänge gebauten Häuser mit flachen Dächern und das venezianische Kastell auf einer Bergspitze oberhalb von Chora bilden eine wunderschöne Kulisse. Skyros ist berühmt für seine Handwerkskunst, vor allem kunstvolle Stickereien und Holzschnitzereien. Die geschützten Ankerplätze der Insel, die Buchten Pevko und Linaria, liegen beide an der Südwestküste. Für einen Ausflug nach Chora besichtigen, sollte man Linaria anlaufen. Die Bucht ist nach Nordwesten hin offen und bietet guten Schutz vor dem Meltemi.

Vorschriften und Behörden:

Für die Einreise nach Griechenland benötigt man einen gültigen Personalausweis. Der Skipper muss im Besitz eines amtlichen Führerscheins für Yachten mit Küstennavigation sein. Ein weiteres Crewmitglied sollte Segelerfahrung haben und diese möglichst nachweisen können. Der offizielle griechische Vertrag in englischer Sprache, der vor Ort ausgehändigt wird, ist zu unterzeichnen und von Yachturlaubern an Bord mitzuführen. Er gilt als amtliches Dokument bei den örtlichen Behörden.

Anreise:

Flugverbindungen nach Athen oder Thessaloniki werden täglich von verschiedenen Fluggesellschaften angeboten. Von Athen gibt es Inlandflüge nach Skiathos und Skyros. Von Thessaloniki gibt es Inlandflüge nach Nea Anchialos/Volos, Skiathos und Skyros. Der Flughafen von Nea Anchialos/Volos wird außerdem von Austrian Airlines, Ryan Air und anderen Gesellschaften angeflogen.

Einschränkungen:

Keine Angaben.

Nicht zu versäumen:

Eine kleine Wanderung auf Skopelos von Loutraki hinauf nach Glossa. Man wird dort mit einem atemberaubenden Ausblick nach Skiathos und Euböa belohnt. Auch eine Exkursion mit Leihmopeds auf Skopelos bringt Spaß. Ebenso sollte man dem Nationalparkzentrums in Patitiri auf Alonissos einen Besuch abstatten. Das Informationszentrum befindet sich direkt am Hafen. Auch ein Landgang auf Skyros ist zu empfehlen.

Clear
Wednesday 08/15 0%
Clear
Sunny. High 81F. Winds NNE at 10 to 15 mph.
Chance of a Thunderstorm
Thursday 08/16 40%
Chance of a Thunderstorm
Scattered thunderstorms early. Skies will become mostly sunny later in the day. High 81F. Winds N at 10 to 20 mph. Chance of rain 40%.
Clear
Friday 08/17 0%
Clear
Sunny. High 83F. Winds NNW at 10 to 15 mph.
Clear
Saturday 08/18 0%
Clear
Mainly sunny. High 84F. Winds NNW at 10 to 15 mph.
Clear
Sunday 08/19 0%
Clear
Sunny. High around 85F. Winds NNW at 10 to 20 mph.