Yachtcharter Griechenland

Griechenland: Das Land der Götter: Griechenland ist ein wahres Segelparadies. In diesem kleinen Land mit seiner großartigen, bewegten und wechselhaften Geschichte am Schmelzpunkt dreier Kontinente, wo sich in den letzten Jahrtausenden mehrere große Zivilisationen gebildet und die Welt verändert haben, finden Segler vor den mehr als 13.000 Küstenkilometern bzw. zwischen den ca. 3000 griechischen Inseln nicht nur eine Reihe von traumhaften Segelrevieren, die sich teils stark in ihrem Schwierigkeitsgrad unterscheiden. In Griechenland finden sie neben den zahllosen Meisterwerken der Antike, die im ganzen Land verstreut zu besichtigen sind, auch Landschaften, die unterschiedlich nicht sein könnten.

Wo soll man beginnen? Wer kennt nicht die kargen Kykladeninseln mit ihren weißen Häusern und zahllosen Buchten und Stränden? Wer hat noch nicht vom Archipel des Dodekanes mit seiner Hauptinsel Rhodos in der südöstlichen Ägäis bzw. von Kreta zwischen Ägäis und Libyschem Meer gehört? Oder von Euböa, den Sporaden und Chalkidiki mit der autonomen Mönchsrepublik Athos in der nördlichen Ägäis? Wem ist der sagenumwobene Peloponnes mit seinen üppigen Wäldern, schneebedeckten Berggipfeln, zahllosen Buchten und kilometerlangen Sandstränden und mit geschichtsträchtigen Orten wie dem archaischen Mykene, dem antiken Olympia, Sparta, Argos und Korinth, der mittelalterlichen Kreuzritter- und Byzantinerfestung Mystras und der Felsenstadt Monemvasia – dem sogenannten „Gibraltar des Ostens“ – kein Begriff? Oder die noch heute das venezianische Erbe tragenden Ionischen Inseln vor der griechischen Westküste?

Yachtcharter Griechenland

Auch das Festland mit seinen imposanten Schluchten und Bergen, wo noch Bären und Wölfe durch die Wälder streifen und etliche natürliche und von Menschenhand gefertigte Seen Täler füllen, ist mit dem antiken Mittelpunkt der Welt – Delphi – sowie dem antiken Dodoni, Nikopolis und Amphipolis, mit den weltbekannten Meteorafelsen und ihren Klöstern, mit den wunderschönen abgeschiedenen Zagora Bergdörfern, mit den Thermopylen, wo Leonidas sich den Persern in den Weg stellte, und mit dem mythischen Götterberg Olymp ein wunderbares Reiseziel.

In Griechenland kann der Segler zwischen den raueren Yachtcharter Revieren in der nördlichen und südlichen Ägäis (Sporaden, Kykladen und Dodekanes) und den ruhigeren Revieren im Saronischen und Argolischen Golf, im Golf von Korinth und im Ionischen Meer aussuchen. In den Kykladen warten viele kleine und große Inseln mit ihren Kirchen, weißen Häusern, baumlosen Hügeln, zahllosen Fischerhäfen und Buchten auf Besucher. In Dodekanes in der südöstlichen Ägäis liegen eine Reihe reizvoller Inseln mit pittoresken Orten und Buchten, sowie etlichen kleine Eilande im Meer verstreut. Im Saronischen Golf und im benachbarten Argolischen Golf sind die Segelbedingungen etwas ruhiger und man kann hier, trotz der nicht weit entfernten Metropole Athen, vor allem mit der Familie einen angenehmen Segelurlaub verbringen. Gleiches gilt auch für das Ionische Meer im Westen mit seinen grünen Inseln.

Ein Segelrevier mit 3000 Inseln

Erfahrene Segelcrews haben in der Ägäis die Möglichkeit, eins der unvorhersehbarsten Reviere zu erkunden. Der ägäische Nordwind Meltemi, dessen Name vom italienischen ‘bel tempo’ – ‘schönes Wetter’ abgeleitet ist, obwohl er auch bei bedecktem Himmel auftritt, weht vor allem im Sommer recht stark und kann oft unangekündigt innerhalb kurzer Zeit auf Sturmstärke anwachsen. Im Frühjahr und im Herbst weht der Meltemi manchmal aus südlicher oder südöstlicher Richtung. Zwischen den vielen Inseln kann es zu stürmischer See kommen und Fallböen können auftreten. Radio Athen bringt jeden Morgen außer sonntags um 6.30 Uhr in griechischer und englischer Sprache einen Wetterbericht.

Die Inseln des Dodekanes – Zwölf Inseln – liegen vor der kleinasiatischen Küste. Zahllose kleinere und größere Buchten, Strände und malerische Fischerdörfchen bilden eine perfekte Kulisse für einen Segeltörn in diesem Teil der Ägäis. Der griechische Name des Archipels beruht auf der Anzahl der Hauptinseln. Diese sind Rhodos, Karpathos, Kos, Kalymnos, Astypalea, Kasos, Tilos, Symi, Leros, Nisyros, Patmos und Halki. Zum Dodekanes gehören insgesamt 160 Inseln und Eilande, darunter auch die kleine Insel Kastellorizo und die Imia-Eilande zwischen Kalymnos und der kleinasiatischen Küste. Der Meltemi-Wind kann auch hier für Unruhe sorgen.

Im Saronischen Golf geht es geschützter und ruhiger zu. Am nördlichen Ende befindet sich Salamis, wo 480 v. Chr. in der Meerenge zwischen Salamis und Attika eine der bedeutendsten Seeschlachten der antiken Welt stattfand, als sich eine zahlenmäßig unterlegene griechische Flotte gegen eine persische Übermacht behaupten konnte. Weiter südlich befindet sich die Insel Ägina, deren der Fruchtbarkeitsgöttin Aphaia geweihter Tempel mit dem der Göttin Athene geweihten Parthenon-Tempel auf der Athener Akropolis sowie dem Poseidon-Tempel in Kap Sounion an der attischen Südspitze ein gleichschenkliges Dreieck bilden. Westlich von Ägina liegt das kleine Eiland Angistri und südlich davon die von der peloponnesischen Küste nur durch einen engen Meeresarm getrennte Insel Poros. Südwestlich in Richtung des Golfes von Argolis liegen dem Peloponnes vorgelagert die Inseln Hydra, Dokos und Spetses sowie mehrere kleine unbewohnte Eilande. Von dort ist es in nordwestlicher Richtung der Küstenlinie des Golfes von Argolis folgend nicht weit bis Nafplion, der nach Ägina (1827-29) zweiten Hauptstadt (1829-34) des vom Osmanischen Reich unabhängigen Griechenland. Nafplion hat eine malerische Altstadt unterhalb des Burgberges Akronafplia, über dem wiederum auf 216 Metern Höhe die Venezianerfestung Palamidi thront, die im frühen 18. Jhdt. erbaut und nach dem mythischen Helden Palamedes benannt ist, der ein Sohn des Königs Nauplios war. In der Bucht vor der Altstadt liegt die kleine ehemalige Gefängnisinsel Bourtzi.

Yachtcharter Griechenland

1. Yachtcharter Griechenland / Ionisches Meer
– Kalamata
– Korfu (Marina Gouvia)
– Levkas (Marina Levkas)
– Preveza
– Vonitsa
– Vounaki (Marina Club Vounaki)

2. Yachtcharter Griechenland / Kykladen
– Mykonos (Marina Tourlos)
– Paros (Paroikia)
– Santorini (Marina Vlichada)
– Syros (Ermoupolis)
– Syros (Marina Finikas)

3. Yachtcharter Griechenland / Dodekanes
– Kos (Marina Kos)
– Kos (Marina Kardamena)
– Rhodos (Marina Mandraki)
– Samos (Samos Marina)
– Samos (Pythagorion)

4. Yachtcharter Griechenland / Sporaden und Chalkidiki
– Kavala (Keramoti Marina)
– Milina (Vathoudi Bay)
– Skiathos (Port Skiathos)
– Skopelos (Port Loutraki)
– Volos (Port Volos)

5. Yachtcharter Griechenland / Saronischer Golf
– Athen (Alimos Marina)
– Athen (Zea Marina)
– Epidavros
– Lavrion (Port Lavrion)
– Lavrion (Olympic Marina)
– Poros

Zu den Ionischen Inseln vor der Westküste Griechenlands gehören von Süden nach Norden die immer noch sehr grünen Inseln Zakynthos, Kefalonia, Ithaka, Lefkada, Paxos und Korfu (gr. Kerkyra). Auf Zakynthos legt an der Südküste die vom Aussterben bedrohte Seeschildkröte Caretta Caretta ihre Eier. Im Nordwesten der Insel befindet sich die berühmte Bucht mit dem Schiffswrack und dem türkisblauen Wasser sowie die blauen Grotten. Gegenüber von Zakynthos auf dem Peloponnes lohnt sich ein Besuch der im 13. Jhdt. erbauten Kreuzritterburg Chlemoutsi im Dorf Kastro, von der aus man einen tollen Rundum-Ausblick aufs Meer und in die Ebene im Hinterland genießt. In der Burg finden im Sommer oft Konzerte statt und es besteht dort auch ein kleines Museum.

Kefalonia liegt nördlich von Zakynthos und hat ebenfalls eine Reihe exzellenter Strände wie z.B. den Myrtosstrand, aber auch die Melissani Höhle, in der sich ein tiefer See mit klarem Wasser unter einer großen runden Öffnung zur Außenwelt befindet. An der Nordspitze Kefalonias befindet sich das malerische Fischerdörfchen Fiskardo.

Vor der nordöstlichen Küste Kefalonias liegt die Insel des homerischen Helden Odysseus, Ithaka, wo seine Frau Penelope, von Freiern bedrängt, 20 Jahre auf seine Heimkehr vom Trojanischen Krieg wartete.

Nördlich von Kefalonia und Ithaka liegt Lefkada, per Brücke mit dem Festland verbunden, mit seinen traumhaften weißen Sandstränden. Zwischen Ithaka, Lefkada und dem Festland gibt es eine Reihe kleiner Eilande verstreut im Meer. Dieses kleine Revier ist wie gemacht für einen einwöchigen Segeltörn. In kurzer Entfernung von der Nordspitze Lefkadas ist beim Küstenstädtchen Preveza die Einfahrt zum Amvrakischen Golf. Nordwestlich liegen die kleinen Paxos-Inseln mit ihrem karibischen Flair und den imposanten Höhlen. Von dort ist es dann nicht mehr weit nach Korfu mit seinen schönen Buchten und Stränden und bewaldeten Bergen. Von Korfu aus kann man zu den nahegelegenen Diapontischen Inseln, zum griechischen, zum albanischen aber auch zum italienischen Festland übersetzen.