British Virgin Islands: Kolumbus, Piraten und Sie

Die British Virgin Islands wurden 1493 von Kolumbus entdeckt. Die von Menschenhand unangetasteten Inseln überwältigten ihn mit ihrer Schönheit, so dass er sie in Anlehnung an die heilige St. Ursula, die von 11.000 Jungfrauen umgeben war, die „Inseln der Jungfrauen“ nannte. Es wird überliefert, dass er vor der Insel Virgin Gorda, der „dicken Jungfrau“, ankerte.

Später dienten die Inseln vielen Piraten und Freibeutern als Rückzugsgebiet, um von dort aus ihre Überfälle zu beginnen. Manche Inseln wurden nach ihren berühmt-berüchtigtsten Besuchern benannt, wie Jost van Dyke Island, Norman Island, Flanagan Island, Peter Island und Cooper Island. Nach dem Freibeuter der englischen Krone, Sir Francis Drake, wurde der Kanal benannt, an dem die British Virgin Islands liegen. Das Gebiet ist seit 1872 eine britische Kolonie.

Das Yachtcharter Revier der British Virgin Islands ist heute ein Paradies für Freizeitsegler, ob Anfänger, erfahrene Segler oder Familien. Es bietet eine reizvolle, karibische Landschaft mit den weißen, von Palmen gesäumten Sandstränden und dem klaren Wasser und vor allem im Frühjahr, von Februar mit Mai, optimale Wetterbedingungen für einen traumhaften Segeltörn. Die Entfernungen zwischen den Ankerplätzen sind kurz und die Navigation ist einfach. Es gibt zahlreiche einsame Buchten zum Ankern, jedoch auch gut ausgerüstete Marinas, in denen der Bär los ist.

Tortola
Tortola(Road Town Wickams Cay Marina II)
Tortola(Nanny Cay Marina)
Tortola(Road Town, Harbour View Marina)
Tortola(Maya Cove, Hodges Creek Marina)
Tortola(Sea Cow Bay, Manuel Reef Marina)
Tortola(Port Purcell, Joma Marina)